13 Fragen an Lara Eyer

Heute im Spotlight: Lara Eyer, Marketing Managerin

Hallo Lara, bitte stelle dich kurz vor. Wer bist du und was machst du beruflich?
Ich bin eine aufgestellte, 26-jährige Walliserin die seit einigen Jahren in Bern Zuhause ist und sich hier sehr wohl fühlt. Seit Sommer 2019 bin ich bei edelline für die Bereiche Marketing und Kooperationen zuständig.

Was war die beste Entscheidung in deiner beruflichen Laufbahn?
In meiner noch jungen beruflichen Laufbahn musste ich glücklicherweise noch nicht so viele Entscheide treffen. Ich versuche aber stets auf mein Bauchgefühl zu hören um die bestmöglichen Entscheidungen zu treffen.

Wie bist du zum Reise-Business gestossen?
Andere Kulturen, neue Sprachen und unbekannte Länder haben mich schon immer interessiert und fasziniert. Daher habe ich mich entschieden, den Bachelor in Tourismus zu absolvieren. Anschliessend war ich in einer PR- & Kommunikationsagentur tätig, bei welcher ich unter anderem für das Mandat des Thailändischen Fremdenverkehrsamtes zuständig war. Seither bin ich im Reise-Business tätig.

Was macht dir an deinem Job am meisten Spass?
Ich liebe die Abwechslung und die täglichen Herausforderungen die mein Job mit sich bringt. Jeder Tag ist anders und ich weiss nie so genau was mich erwartet. Die Arbeit mit meinem Team gefällt mir sehr. Denn wir alle tragen eine riesige Leidenschaft und Motivation in uns. Es ist sehr schön, auch unsere Kunden und Partner täglich mit diesen Gefühlen begeistern zu dürfen.

Welchen Herausforderungen musst du dich stellen und wie meisterst du sie?
Wie schon gesagt ist jeder Tag ein Abenteuer. Es entstehen enorm viele Ideen und Visionen. Aber natürlich können wir nicht alle umsetzen. Manchmal wird es zu einer Challenge wirklich nur die besten Ideen zu realisieren. Meine Herausforderung ist es anschliessend, unsere Kunden durch die passende Kommunikation ebenfalls von diesen Ideen zu begeistern. 

Welches Projekt möchtest du als nächstes in Angriff nehmen?
Ich würde gerne eine Weiterbildung machen. Zudem möchte ich auch meine Sprachkenntnisse verbessern - vielleicht mein Chinesisch wieder zum Leben erwecken oder mein Spanisch verbessern. Und ich würde gerne meine nächste grosse Reise planen - aber das ist dann wohl eher ein Projekt für 2021.

Wie oft gehst du eigentlich selber in die Ferien?
Meistens mache ich einmal pro Jahr etwas längere Ferien und dann vielleicht noch einen Städtetrip oder Wochenendausflüge in der Schweiz und unseren Nachbarländern. In diesem Jahr ist jedoch alles anders und ich werde wohl endlich die Gelegenheit nutzen um die Schönheit unseres eigenen Landes richtig zu erkunden.

Was war deine bisher eindrücklichste Reise?
Ich durfte schon so einige einzigartige und atemberaubende Momente in Ländern auf der ganzen Welt erleben. Daher ist es schwierig, hier ein einziges Highlight auszuwählen. Aber hier eine kleine Auswahl:

  • Amazonas, Brasilien: In einer Hängematte auf einem Boot oder mitten im Urwald übernachten und den Sternenhimmel betrachten. 
  • Hiroshima, Japan: Einen Einblick in die Geschichte rund um den Atombombenabwurf im Jahr 1945 zu erhalten und hautnah zu spüren. 
  • Buenos Aires, Argentinien: In einer Kita in einem ärmeren Viertel ausserhalb von Buenos Aires zu arbeiten und das oftmals traurige Schicksal der unschuldigen kleinen Kids zu sehen. Ich musste lernen, dass ich ihre Geschichte und ihre Zukunft nicht ändern kann, ihnen aber durch die gemeinsame Zeit und meine Zuneigung viel Liebe schenken durfte. 
  • Patagonien, Argentinien: Im Lago Argentino in nächster Nähe des eindrücklichen ca. 60 Meter hohen Perito Moreno Gletschers Kanufahren und beobachten, wie sich von Zeit zu Zeit ein Eisbrocken löst und ins Wasser fällt. 
  • Peking, China: Nach einem anstrengenden Aufstieg bei gefühlt 40 Grad praktisch alleine und ohne andere Touristen auf der “Grossen Mauer” zu stehen und entlang der geschichtsträchtigen Mauer zu spazieren. 
  • Osterinsel, Chile / Polynesien: Mitten im nichts - 3700 km von der Küste Chiles entfernt liegt die mystische Insel im Südpazifik. Fast 900 Moais (Steinskulpturen) sind auf der ganzen Insel verteilt und lösen eine wahnsinnig spezielle Stimmung aus. Die Moais zu sehen und die Mystik zu spüren ist einzigartig.

Wenn ich weiter darüber nachdenke fallen mir nur noch mehr eindrückliche Reisen ein. Daher besser weiter zur nächsten Frage. :)

Worauf könntest du in deinem Leben nicht verzichten?
Auf meine Familie und Freunde. Auf Schokolade. Auf Sonnenschein.

Wenn du dir ein Land aussuchen könntest - in welchem würdest du leben?
Schwierige Frage… Vielleicht irgendwo in der Wärme, am Strand. Hauptsache meine Liebsten sind bei mir. Weil wie sagt man so schön: Home is where your heart is.

Was bedeutet das Reisen für dich?
Reisen bedeutet für mich neue Kulturen zu entdecken, neue Sprachen zu lernen und neue Menschen kennenzulernen. Für mich ist reisen lehrreich, bereichernd und wertvoll. Ich sehe es als Privileg, reisen zu können.

Wofür würdest du mitten in der Nacht aufstehen?
Wenn mich meine Familie oder meine Freunde brauchen. Aber auch um zu verreisen oder einen speziellen Ausflug (z.B. den El Tatio Geysers auf über 4000 Metern Höhe in Chile zu besuchen oder den Sonnenaufgang auf dem Mount Bromo in Indonesien zu sehen) zu unternehmen.

Was darf in deinem Kühlschrank niemals fehlen?
Ingwer, Currypaste und Milch für den Kaffee. Und wenn der Gefrierschrank auch zählt, dann natürlich Glacé.

 


Lara Eyer, Marketing Managerin

 

Vorheriger Bericht Nächster Bericht

Zurück zu "Blog"